alles gute zum dreißigsten, blue monday!

blue monday cover
hooky hat’s mir heute selber auf facebook erzählt: blue monday wird dreißig!
das hatte ich nicht auf dem schirm, wie ich mir bei so vielen liedern das genaue release-datum nicht merke, um deren geburtstag zu feiern. doch in diesem fall ist es etwas anderes.
hier geht’s um new order und ihren geniestreich blue monday. ein partykracher bis heute.

der erste kontakt
ich erinnere mich noch genau an das treffen mit volki in der eingangshalle der herderschule. „ich hab‘ sie“ oder sowas hat er geflüstert. vielleicht hatte er sie sogar dabei. ob von bohnhorst oder membran, weiß ich nicht mehr.
sie war die bis heute meistverkaufte 12″ der welt (schlau: es gab keine 7″… außer in polen, aber die war auch nicht legal)! und ich lehne mich aus dem fenster: da kommt keiner mehr ran.
schuld daran sind allerdings auch die remixes aus 1988 und 1995, über die ich aber nicht schreiben möchte.

der track und die folgen
na klar war das erstmal auch so’n disco-ding, aber der schnöselige gesang von barnie und das unvergleichliche quäng*-bassspiel von hooky überwog klar die kleppigkeit**, so dass blue monday ganz eindeutig indie zum tanzen war.
außerdem ist new order sowieso über jeden zweifel erhaben, also musste man sich um seinen ruf keine sorgen machen, wenn man das großartig fand.
da haben mich die 12″s von subculture und bizarre love triangle später noch auf ganz andere proben gestellt, ja mich sogar in die arme der pet shop boys getrieben! tschüss, heile indie-welt hieß es da auf einmal. im grunde wegen new order.

charts
england neun, deutschland zwei.
bei mir ist es auf platz fünfzehn und sogar in der new order-wertung nur auf platz neun, sagt last.fm. aber die zählen ja erst seit 2007 mit, und seien wir mal ehrlich: ich gehe einfach nicht mehr soviel tanzen. deshalb ist wohl thieves like us mein meistgehörter new order-titel. romantik vor extase.

das cover
ein meisterstück im floppy-disc-design vom factory-haus-designer peter saville, der uns so viel freude mit seiner arbeit macht!

new order heute
gibt’s nicht mehr.
hooky hat sich mit dem rest verkracht, neulich gab’s nochmal ’ne resteverwertung des letzten albums und so besuchen wir also bad lieutenant-konzerte, da gibt’s dann auch tolle new order-musik zu hören.

also, alles gute blue monday! auf die nächsten dreißig!

*mit quäng beschreibt cohrsi das bassspiel von hooky
**kleppig ist ein von cohrsi erfundes abschätziges adjektiv, das in etwa discoscheissovergroundprollpoppig heißt

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf alles gute zum dreißigsten, blue monday!

  1. volki sagt:

    Ich weiss es noch genau. Hatte damals den Song (mit dem legendären Maschinengewehr-Bass-Drum-Intro) das allererste Mal in den samstäglichen Tommy-Vance-UK Charts auf BFBS als new entry gehört und war sofort geflasht. Die Maxi selber habe ich dann erst Wochen später bei Bohnhorst (stimmt!) für DM 9,80 gefunden und die tatsächlich am nächsten Tag mit zur Schule gebracht. Weiss noch genau wie ich Sie dem kleinen Björgi in der großen Pause präsentiert habe. Wir saßen in der Osthalle der Herderschule auf diesem komischen Heizkörper in der Mitte der Halle, wahrscheinlich einen Kakao trinkend, und haben uns über das Floppy-Disk-Cover gewundert. Hätte es diese Maxi nicht gegeben, würde ich wohl heute noch Grandmaster Flash und Kurtis Blow hören …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *